Gründungsfest: 60 Jahre

Weckruf des Bürgermeister

Um 6 Uhr morgens begann für die Vorstandschaft der Festtag. Nach altem Brauch wurde ein Weckruf beim Bürgermeister abgehalten. Wir wurden freudig erwartet und der gute Start in den Tag wurde gleich einmal mit einem Kurzen begossen. Nach dem Empfang haben wir noch ein liebevolles Frühstück bekommen.


Weckruf der Fahnenmutter

Im Anschluss ging die Reise nach Ratzing, wo wir unsere Fahnenmutter geweckt haben. Das 2. Frühstück war ein Weißwurst Frühstück, auf das wir uns alle schon sehr gefreut haben. Um die musikalische Umrahmung kümmerte sich da Küblböck Basde.


Aufstellung zum Vereinsfoto


Pfarrer Alexander Aulinger

Fürbitten:


Fahnenweihe:

Neue Fahnenbänder

Unser 2. Vorstand Erich Schreiner leitete die Übergabe der neuen Fahnenbänder:

An diesem Festdog vo eana Herr Pfarrer da ma mia Schützn erbittn,

de Weihe vo  Fahn und Bandl, des Wahrzeichn in unsara Mittn.

Liaba Johannes kimm noch vorn und pressentier de hier,

de anan Fahnen begleitn de und stengand Spalier.

Weihe Herr Pfarrer

A herzlichs Vergelt´s Gott fia de Weihe vo Fahn und Bandl heid,

song ma dia liaba Pfarrer Aulinger volla Freid.

De Fahn von außen iatz ganz unverbraucht und nei,

oba da Kern ganz oid mit viel Erinnerungen bis zruck zua letzten Fahnenweih.

Den Bandlstiftern mecht da ganze Verein scha amoi Dangsche song,

mia werd mas ba jeda Veranstaltung in Ehren drong.

Liabe Daniela ois ersts möchtma di fira bittn, unsa neie Fahnenmutter in unserna Mittn. 

Als Fahnenmutter wird i eich, liabe Schützen in Zukunft begleiten.

Es is ma a Freid, drum griagt`s Ihr heid mei Treueband dafür als Zeichen.

Unser hergrichte Fahn erstrahlt im Glanz wia nei,

sie soi a in Zukunft a Zeichen für  Einigkeit und Kameradschaft sei.

Drum liabe Schützen nehmt`s es doats es a weiterhin in Ehren hoitn,

denn so a Fahn hod wos B`sonders zum gait`n:

Seid`s treu dem Verein und hoit`s ohne Frag

Ganz fest z`samm, stets an olle Tag.

Und seid`s in Freundschaft immer fest verbunden

denkt`s owei gern z`ruck an schöne Stunden.

Tragt`s zum Zeichen, was heid g`weiht-

in Ehren und Treue, in innigster Verbundenheit.

 Nun nehmet an,  aus meiner Hand,

von Herzen, meine liaben Schützen vo mia des Fahnenmuttertreueband.

Video Fahnenmutter:

De Soizweger Schützen hamd uns a ois Patenverein bedacht, liaba Sepp Dangsche a Riesenfreud habts uns gmacht.

 

Über 4o Joahr san ma scha euer Patenverein- a lange Zeit,

daraus is entstandn, a tiefe Freundschaft und Verbundnheit.

A fia Zukunft und es is uns a Freid,

stehn ma mia fia eure Patenschaft bereit.

Ois äußeres Zeichen dad ma mia eich wos schenga-

und würd ma des gern an eure Fahn drahänga.

Drum nemmts nun a aus meina Hand,

vo de Rupertusschützen Soizweg des neie Patenband.

Video Salzweger Schützen:

Unsa liabe Renate des Bandl vo de Böllerschützen pressentiert, a weiteres Schmuckstück unsa Fahne ziert.

 

De Böllerschützen hamd im Verein eana Hoamt gfunden,

zum Dank möcht ma des mit an eigna Band bekundn.

De Fahn ois leuchtens Symbol erscheint,

unter seim Banner san ma olle vereint.

Mia werd ma den Verein vertretn mit Feuer und Rauch,

ganz Stoiz und mid Freid nach oidn Brauch.

Drum nemmts nun a aus meina Hand,

vo de Böllerschützen,  für Einigkeit unsa Gründungsband.

Desweiteren is des Bandl vom Schützengau fia uns a bsondere Ehr, liaba René mia möcht ma da Danga, es gfreit uns sehr.

 

Mit Stolz und Freude hält sie das Band, vom Schützengau Passau - Stadt und Land.

Nun teilt ihr mit uns des Festes Freude, dies festigt auch unsere Freundschaft auf´s Neue.

Dieses Band, es möge Euch zu allen Zeiten, zur Erinnerung an den heutigen Tag begleiten.

Drum nehmt es nun aus meiner Hand, vom Schützengau Passau - Stadt und Land, euer neues Fahnenband.

Zusätzliche Worte des Gauschützenmeisters Rene Wiedenbein

Wunderbare Menschen von Jung bis Alt, stolz vereint hinter dieser neu restaurierten Fahne, begehen heute das 60-jährige Bestehen ihres Vereins. Ein Aushängeschild des bayerischen Schützenwesens, ein Vorzeigeverein des Schützengau Passau Stadt und Land, im sportlichen, wie auch im gesellschaftlichen Bereich, das sind die Braunschützen Straßkirchen. Ich sage Euch allen von Herzen Danke für das in der Vergangenheit Geleistete, bin sehr stolz und glücklich, dass ich mit euch die Gegenwart genießen darf und freue mich im Besonderen auf die erfolgreiche Zusammenarbeit in der Zukunft.

Video Gauschützenmeister:

Am oidn Trauerbandl da Zahn der Zeit scho seine Spuren hinterlossn, Danke liaba Sepp a neis Bandl vo da Gemeinde war glei beschlossn

 

An so an Festdog soid ma se a amoi nemma de Zeit

an jene zan denga de nimma unter uns sand heid.

De Leit hamd den Verein gründ, weidagführt und vierebrocht

volla Ehrfurcht und Dankbarkeit sei dene bsonders gedocht.

Für olle Verstorma  is deswegn zan Gedenkn a Platzl reserviert,

a äußers Zeichen de Fahn nun weida ziert.

Drum nemmts nun a aus meina Hand,

vo da Gemeinde gstift des neie Trauerband.

 

I dad iatz de Vereine bittn eanane Fahnen zan senga und olle sich zan erhebn um da Toten zan gedenga.

Video Trauerband :

Iatzt stehts wida do unsa Fahn in volla Pracht,

namoi a Vergelt`s Gott für olle Spender daß es uns habts bedacht.

Zan Schluß kimmt iatzt ganz noch oidn Brauch und Sitte,

da Fahnengruaß zua Festlichkeit, Fahnenjunker bitte.


Festumzug


Ansprache & Grußworte

Unser 1. Schützenmeister Walter Küblböck begrüßte alle Festgäste. In seiner Ansprache fesselte er jung und alt mit einigen Geschichten aus unserer 60 jährigen Vereinslaufbahn. Er schaffte es, dass seine Rede Danksagungen, History und lustige Geschichten enthielt, so dass sie zu keinem Moment langweilig wurde. Ganz besonders dankte er seinen Vorgängern, die ihm als neuen Schützenmeister einen wundervollen Schützenverein zur Führung übergeben haben.

Im Anschluss fanden die Grußworte von Bürgermeister Josef Putz, 2. Landrat Raimund Kneidinger und Gauschützenmeister Rene Wiedenbein statt.

Unser Bürgermeister lobte unseren Verein als Vorzeigeverein in der ganzen Gemeinde und darüber hinaus. Sport,Kultur, Tradition ... alles ist bei den Braunschützen zu finden. Die neue Böllergruppe ist eine besondere Freude des Bürgermeisters. Er selbst ist ebenfalls einer unserer aktiven Böllerer. Speziell ging er auch auf die mehr als vorbildliche Jugendarbeit ein und überreicht der Braunis Jugend eine Spende der Gemeinde in Höhe von 200€. HERZLICHEN DANK hierfür !!!

Im Anschluss sprach der 2. Landrat zu den Festgästen. Er konnte nur bestätigen, dass der Verein weit hinaus über die Gemeinde eine vorbildliche Stellung und besonderes Ansehen genießt. Er selbst hatte zusätzlich noch einen besonderen Auftritt. Raimund Kneidinger, der selbst aus Straßkirchen kommt, wurde in Verbindung mit unserem Gründungsfest zum 150. Mitglied des Vereins. Die Jugendarbeit des Vereins wurde auch von ihm außerordentlich gelobt und er versichte, dass sich der Landkreis hierfür ebenfalls mit einer Spende erkenntlich zeigt. HERZLICHEN DANK hierfür !!!

Unser Gauschützenmeister Rene Wiedenbein lobte schließlich ebenfalls die gute Jugendarbeit. Er selbst ist gerne mit den Braunschützen unterwegs und freut sich stets auf die gemeinsamen Veranstaltungen und Feiern .  Hinsichtlich Jugendarbeit lobte er speziell unseren Jugendleiter Florian Himmelsbach, mit dem er auch im Gau eng zusammenarbeitet. Die Hilfsbereitschaft des Vereins für den Gau ist mehr als vorbildlich, erzählte er. Als Besipiel nannte er das Gauschießen während der Herbstdult, bei dem täglich mindestens 5 Braunschützen als Helfer anwesend waren. Eine besondere Freude sei auch die Gründung der BöllerabteilungSportlich, kulturell, traditionell und gemeinschaftlich sind die Braunschützen ein Vorzeigeverein im Gau.


Vergleichsschießen

In Verbindung mit unserer Jubiläumsfeier hatten wir ein Vergleichsschießen mit unseren Patenvereinen Rupertus Salzweg und Schloßschützen Leoprechting abgehalten.

Ergebnisse


Gmiadlicher Teil

Die Bewirtung wurde von unserem Vereinswirt Heinz übernommen. Ein herzliches Dankeschön dafür! Der Braten und des Bier war einfacher außerordentlich guad.

Für die musikalische Umrahmung war zunächst die Büchlberger Blaskappele zuständig. Sie spielten den Kirchzug, die Kirche und ebenfalls den Festumzug. Herzlichen Dank dafür!

Im Anschluss daran spielten SMS, eine 3er Gruppe mit waidlerischer Wirtshausmuse. So haben wir schließlich dem Festtag im Freien bei wunderbarem Wetter, schönster Musik und bester Bewirtung einen würdevollen Abschluss beschert.

SCHÖN WARS!!! Ein PROST auf noch viele gute Jahre der Braunschützen Straßkirchen!


von Florian Himmelsbach


Bildergalerie
« 1 von 2 »